Heiraten leicht gemacht Teil II: Hochzeit planen ohne Hindernisse

Noch keine Kommentare

In dieser Ausgabe unserer Reihe „Heiraten leicht gemacht“ dreht sich alles um die Hürden, die mit der Hochzeitsplanung einhergehen. Hochzeit planen ist nun leichter denn je! Denn die Hochzeitsplanerin Desiree Stroyny von „Feier das Leben“ beantwortet uns die Frage:

„Was sind die größten Fehler, die man bei der Hochzeitsplanung machen kann?“

Vom „Willst Du mich heiraten?“ direkt zum Altar

Einer der häufigsten Fehler ist es, sich direkt in die Planung zu stürzen. Auch wenn die Freude nach der Verlobung sehr groß ist, ist es wichtig, dass sich die Paare im ersten Schritt überlegen wie die Hochzeit sein soll. Das heißt konkret „Wie wollen wir heiraten?“ (Freie oder kirchliche Trauung?), „Wo wollen wir heiraten?“ (Welcher Umkreis kommt in Frage?), „Wann wollen wir heiraten?“ und „Was ist unser Budget?“. Wenn sich das Paar in diesen Fragen einig ist, dann ist der optimale Zeitpunkt für den Start der Hochzeitsplanung. Sollten diese Fragen offen sein, finden wir das aber auch gemeinsam in einem Beratungsgespräch heraus. Deshalb ist mein Tipp an Sie: „Setzen Sie sich mal gemütlich zusammen und überlegen Sie sich wie die Hochzeit eigentlich sein soll.“

Verkalkulieren und Budget verlieren

Wenn von Beginn an kein klares Budget festgelegt wird besteht die Gefahr, dass sich die Paare verkalkulieren. Oft ist es so, dass dann noch dieses oder jenes dazu gebucht wird und das Budget gesprengt wird ohne, dass es bemerkt wird. Deswegen empfehle ich es, neben dem Gesamtbudget für jede Dienstleistung ein Teilbudget festzulegen. Hierbei kann man die Dienstleistungen nach der Priorität ordnen und das Budget dementsprechend aufteilen. Ich als Weddingplannerin nehme Ihnen die Budgetproblematik ab, in dem wir zusammen einen Budgetplan erstellen, den ich für Sie immer im Auge behalte.

Hochzeit planen führt oft zu Überschätzung

Sehr oft passiert es auch, dass die Brautpaare Hochzeit planen unterschätzen. Neben der Planung, die sehr viel Zeit benötigt, gibt es vor allem am Tag der Hochzeit viele Aufgaben im Hintergrund, was den Brautpaaren häufig nicht bewusst ist. Um sich vorzustellen wie umfangreich und langkettig die einzelnen Aufgaben und Details bei einer Hochzeit sind, erkläre ich das am besten am Beispiel des Brautstraußes:.

  1. Der Brautstrauß wird von der Floristin angefertigt. Während der Planung der Hochzeit wird ein Dekokonzept erstellt und mit der Floristin besprochen. Anhand des Dekokonzepts werden die Farben und Blumen festgelegt, die der Brautstrauß haben soll, damit er den Vorstellungen der Braut entspricht.
  2. Jetzt muss geklärt werden, ob die Floristin den Brautstrauß am Tag der Hochzeit liefert, wo die Hochzeit stattfindet, zu welcher Uhrzeit er geliefert werden soll und wem sie diesen übergibt. Falls die Floristin den Brautstrauß nicht liefert, muss jemand organisiert werden, der den Brautstrauß von der Floristin abholen kann.
  3. Auch sollte jemand beauftragt werden, der der Floristin den Brautstrauß abnimmt und der Braut bringt. Üblicherweise ist die Braut bereits zu diesem Zeitpunkt schon beim Getting Ready und hat meist vor lauter Nervosität keine Nerven den Brautstrauß entgegenzunehmen.
  4. Schlussendlich kann die Braut ihren geliebten Brautstrauß in den Händen halten und zum Altar schreiten.

Das sind also alles Dinge, die nur bezüglich des Brautstraußes beachtet werden müssen. Wenn man das auf alle Details einer Hochzeit bezieht, ist das eine ganze Menge, die organisiert werden muss.

"Wir haben ja noch genug Zeit"

„An Weihnachten der Heiratsantrag, na dann können wir ja im Frühling heiraten“, denken oft einige Paare. Ein schöner Gedanke, der allerdings einige Abstriche bei der Hochzeit mit sich bringen kann.  Daher rate ich immer zu einem Planungszeitpunkt von 1 ½- 2 Jahren, wenn Sie in der Hauptsaison, d.h. von April-September heiraten möchten, da häufig viele Locations oder Dienstleister bereits ausgebucht sind. Wer wirklich kurzfristig heiraten möchte, dem empfehle ich seine Hochzeit auf den Winter bzw. in die Nebensaison zu legen. Eine verschneite Winterhochzeit oder eine verträumte Herbsthochzeit haben doch auch etwas ganz Besonderes.

Hier noch die drei ultimativen Tipps von Feier das Leben, die Sie bei der Hochzeitsplanung immer beachten sollten:

Desirees Top 3 Tipps an alle Brautpaare

Achten Sie auf Ihr Bauchgefühl!

Treffen Sie sich vorab mit den Dienstleistern, die Sie buchen möchten und schauen Sie sich die Locations an. Die Chemie zwischen Ihnen muss stimmen. Sympathie und Vertrauen macht an diesem Tag ganz viel aus!

 

Holen Sie sich Unterstützung!

Haben Sie am Tag der Hochzeiten jemanden, der Sie unterstützt und Ihnen die Arbeit abnimmt? Denn an diesem wunderschönen Tag sollen Sie keinen Stress haben, sondern den Tag in vollen Zügen genießen.

 

Ruhe bewahren!

Auch wenn alles perfekt sein soll, kann es passieren, dass die ein oder andere geplante Sache nicht so läuft, wie Sie es sich erträumt haben. Wenn sich Ihre Wunsch-Stylistin beispielsweise einen Tag vor der Hochzeit krankmeldet, heißt es erstmal Ruhe bewahren. Atmen Sie tief durch und überlegen Sie, wie Sie mit der Sache am besten umgehen. In solch einer Situation bin ich als Weddingplanner besonders gefragt und kann durch mein breites Netzwerk schnell für Ersatz sorgen.

Sie sind noch auf der Suche nach einer Hochzeitsplanerin in Heidenheim? Desiree  Stroyny freut sich darauf, diese wichtige Aufgabe für Sie zu übernehmen! Auf Ihrer Website www.feierdasleben-hochzeiten.de erhalten Sie alle Informationen zum Thema Hochzeitsplanung.

Wir möchten Ihnen ein frühzeitiges Hochzeitsgeschenk machen! Deswegen erhalten Sie 10% auf unsere Trauringe und 10% auf eine „Feier das Leben“ Leistung, wie eine Hochzeitsplanung!

Nennen Sie einfach den Code „Marryme22“ und sichern Sie sich das Geschenk bis zum 30.06.2022.


Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.